« More H5N1 Wild Bird Flu in Sverdlovsk In Russia? - Recombinomics | Main | Buitenland: Mogelijk geval van vogelgriep ontdekt in FinlandNieuws.nl - Verzameld nieuws »

August 26, 2005

Molekulares ImpfstoffbastelnSide Effects

Der beste Schutz vor einer Pandemie ist die Schutzimpfung. In Vietnam, China und anderen Gebieten Südostasiens, wo das Vogelgrippevirus H5N1 Haus- und Wildgeflügel befallen hat, werden Millionen von Tieren geimpft.
Die dazu verwendeten Impfstoffe sind für den Menschen indessen nicht geeignet. Das grassierende H5N1-Virus ist nicht in derselben Form auf Menschen übertragbar wie von Gans oder Huhn zu Ente. Ausserdem muss damit gerechnet werden, dass sich der Erreger, der von Mensch zu Mensch übertragen wird, verändert, ehe er sich mit einem A-Virus zusammen tut.
Der Grippeimpfstoff, der von der WHO ausgegeben und mit dem ältere und geschwächte Menschen auch in diesem Herbst geimpft werden, vermag vor Vogelgrippe nicht schützen. Allerdings meint die WHO, dass es sinnvoll wäre, wenn sich Menschen, die mit Geflügel zu tu haben, mit dem normalen Impfstoff gegen Grippe schützten; das nämlich könnte unter Umständen verhindern, dass der Mensch zum Mischgefäss für ein A-Virus mit einem H5N1 Virus würde.
Unzählige Forscher versuchen herauszufinden, wie die HA-Struktur molekular auszusehen hat, damit sie einen starken Immunschutz gegen H5N1-Viren auszulösen vermag. Sie beobachteten, dass man in Immunisierungsversuchen mit verschiedenen H5-Strukturen zwar die Bildung von Antikörpern anregen konnte, diese die entscheidende Kontaktstruktur des Erregers aber nicht oder zu wenig blockierten. Amerikanische Wissenschaftler haben mit Hilfe einer als Reverse Genetik bezeichneten Technik durch den Austausch jeweils einer einzelnen Aminosäure in der HA-Struktur eine H5-Variante gefunden, die bei Frettchen eine deutlich bessere Immunantwort gegen die HA-Struktur eines Vietnam-Virusstammes auslöste als alle anderen H5-Strukturen.
Ob ein brauchbarer Impfstoff, der tatsächlichen Schutz bieten wird, produziert werden kann, ehe H5N1 mutieren oder sich mit einem A-Virus vermischen kann, ist fraglich.
Es ist vorerst wohl klüger und sicherer, auf Tamiflu® von Roche zu setzen.

Posted by dymaxion at August 26, 2005 01:49 PM

Trackback Pings

TrackBack URL for this entry:
http://www.dymaxionweb.com/cgi-bin/mtype/mt-tb.cgi/231

Comments

Post a comment




Remember Me?